VLN 2015: Schlechtes Ende einer enttäuschenden Saison

Fing die Saison 2015 mit zwei Klassensiegen in den ersten beiden Läufen noch perfekt an für das Team Scheid Motorsport, ging ab dann so gut wie alles schief.

Nach den ersten beiden Siegen im BMW M235i Racing Cup war die Truppe rund um Teamchef Johannes Scheid fest davon überzeugt, dass man in Sachen BMW-Cup-Titel ein ernstes Wort mitreden könne.

Michael Schrey im Eifelblitz beim letzten VLN Rennen 2015 vor dem späteren Sieger und Meister Oberheim / di Martino
(Foto von Peter Rink)

Bei allen Rennen war man mit den Fahrern Jörg Weidinger, Michael Schrey und Uwe Ebertz auch stets vorne mit dabei, aber zählbare Ergebnisse gab es kaum noch. Im Training stets in einer der ersten zwei Startreihen, im ersten Stint immer in der Spitzengruppe dabei, gab es dann im Rennverlauf leider zu oft Probleme. Sei es durch Abflüge auf Ölspuren wie z.B. beim 24 Stunden Rennen oder durch Missverständnisse beim Überrunden wie bei Lauf 6, sei es eine unverschuldete Startkollision wie bei Lauf 4 oder eine berechtigte Zeitstrafe wegen eines Gelbvergehens bei Lauf 5, mehr als zwei vierte Plätze sprangen im Verlauf der Saison leider nicht mehr heraus.

„Natürlich eine sehr enttäuschende Saison für uns“, ärgert sich Teamchef Johannes Scheid. „Wenn man immer vorne mit dabei ist, muss mehr rausspringen als zwei Klassensiege und zwei vierte Plätze.“

„Nichts desto trotz muss ich mich bei meiner gesamten Crew für die gute Zusammenarbeit bedanken. Gerade in schwierigen Zeiten wie in dieser zweiten Saisonhälfte ist es nicht immer einfach, sich zu motivieren, aber das war bei uns nie ein Problem.“

Für Johannes Scheid und seine Familie gilt es jetzt erst einmal, das Jahr sacken zu lassen und Abstand zu dieser Saison gewinnen. Wie es dann weitergehen wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.